Die Fossilien von Solnhofen

Home | Fossilienatlas | Suche | Partner-Forum  

Bereiche
· Home
· Fossilienatlas
· Suche
· Artikel
· Literatur
· FAQ
· Web Links
· Danksagung
· Disclaimer / Datenschutz
· Steinkern

Partner-Forum
Unser Partner-Forum für Fragen zum Thema.

Wer ist Online

Es sind 18
Besucher online.


  

Fossil mit der ID: 739 - Aspidorhynchus acutirostris

 

Biologische Information:

Fundort Information:
Ordnung:Fische (Pisces)
Familie:Knochenschmelzschupper (Holostei)
Gattung:Aspidorhynchus
Art:Aspidorhynchus acutirostris BLAINVILLE, 1818
Trivialname:Schnabelfisch
Link:Wiss. Beschreibung - Externer Link (PDF File)

Rekonstruktionszeichnung Aspidorhynchus acutirostris

Fundort:Eichstätt allgemein
Lithostratigraphie:Tithonium, Weißjura-Gruppe, Altmühltal-Formation, Eichstätt-Subformation
Quentstedt (nicht mehr gültig):Malm Zeta 2 a/b
Biostratigraphie:Hybonotum-Zone, Riedense-Subzone

Ansicht von Eichstätt allgemein

 
Beschreibung der Art: Dieser Fisch wird aufgrund der "Schnauze" auch Schnabelfisch genannt. Der Unterkiefer ist kürzer als der Oberkiefer, daher kann man diesen recht einfach von Belonostomus unterscheiden. Es ist eines der Charakterfossilien des Plattenkalkes. Die Art A. acutirostris ist die Typusart der Gattung Aspidorhynchus und zeichnet sich aus durch lange, schlanke, spitze Praemaxilla (Zwischenkiefer) aus. Die Schädelknochen und die Schuppen sind nur leicht ornamentiert. Die basale Fulkren der Schwanzflosse sind dünn und spitz.
Beschreibung des Fossils: Seltener Zufall, bei dem 2 Fische verschiedener Gattungen dicht nebeneinander aufgefunden werden. Hier ein Schnabelfisch und ein Tharsis.
Grösse: 55 cm und 19 cm
Sammlung: Manfred Ehrlich
Fragen:Frage zu diesem Stück im Partner-Forum stellen.

Bild von Aspidorhynchus acutirostris:
Aspidorhynchus acutirostris Bild ©


Alle Fossilien der Art Aspidorhynchus acutirostris anzeigen.

  

Die Urheberrechte des Bildmaterials liegen bei den jeweiligen Besitzern der Rechte. © bei den Autoren.

Atlas Version 2.4.0

Programmierung, Gestaltung und Design © Martin Sauter